Die Bezirksgruppe Speyer im historischen Verein der Pfalz e.V.

Schlagwort: Stadtmauer

Rheintorturm

Rheintorturm (1326), Rheinpörtel (1413), Weißes Tor (1546).

Zunächst hieß der alte Stadtausgang Rheinburgtor, analog zu Altburgtor, St. Weiden Burgtor, Holzburgtor, Tränkburgtor und Neuburgtor. Die schöne Namensform Rheinpörtel steht in eienr Reihe mit Altpörtel, Weidenpörtel und Neupörtel. Das Rheintor hier war der älteste Zugang zum Fluss. Vor der Umpolung des Rheinlaufs im 11. Jahrhundert, vor allem zur Römerzeit, floss hier ein starker Nebenarm des Rheins vorbei. Er war seit etwa 1100 zu der “Renn”, dem Renngraben verkümmert; seine totgelegte Ausmündung in den jüngeren, Hausener Gießen (Spich) verschlammte rasch und ermöglichte nur noch den kleinen Hafenbetrieb für Fischer und örtliche Lastkähne (Heufuhren). Der Hafen für den großen Rheinfrachtverkehr verlagerte sich an den Hasenpfuhl.

Verwirrend ist, dass im frühen 19. Jahrhundert das Kühtor seinen Namen verlor und nun das Rheintor war; die Kranengasse von der Nikolausbrücke (Sonnenbrücke) dorthin wurde die Rheintorstraße. Möglich wurde dieser Namensübergang seit dem Abriss des alten Rheintors, des Weißen Turms (um 1820). Der Name Weißer Turm verrät sein Aussehen. Das Backsteinwerk zwischen den Eckquadern war verputzt. Sein Weiß leuchtete weithin über die Flussaue und war für die Turmuhr der richtige Untergrund.

Continue Reading

Armbrusterturm

Armbrusterturm (1546), Schießturm, Fischertörlein, Pforte unter dem Armbrusterturm (1430).

Wegen der Schlüsselpflicht wird 1430 nicht der Turm, sondern nur seine Pforte erwähnt, “das Vischer-Torlin, daruff der Armbroster sitzet: Der Armbroster hat den Slüssel”. Der Turm konnte sich in seiner Größe mit den Haupttortürmen messen. Die feine Zunft der Münzer war dorthin getürmt. Er kam zu seinem Namen als Sitz des Armbrusters; dieser Waffenmeister, Vorläufer des späteren Zeugmeisters, hatte in dem großen Turm Waffenkammer und Wohnung. Zum städtischen Schießplatz auf der Klüpfels-Au war es nicht weit.

Nach Becker nannte man den Turm gewöhnlich “Schießturm”; dabei lag zu dieser Zeit der Schießplatz schon 250 Jahre lang im Westen der Stadt, am Schützenbuckel. Der äußere Zwinger östlich vom Turm hieß 1773 Schießzwinger, war aber längst als Garten verpachtet.

Das Fischertörlein, die Pforte im Armbrusterturm, führte zum Fischersteg hinaus, dessen Fundamentroste 1987 zutage kamen. Auf diesem Holzsteg gelangte man über den alten Hafenarm zum Fischerstaden (Kaimauer vor 1230, heute Steingasse) und zum Fischertor.

Continue Reading

Metzgerturm

Metzgerturm (1773). In keinem der Begehungsprotokolle ist er genannt, aber groß bei Matthäus Merian (1620) zu sehen und im Plan von 1730 beim Buchstaben “p”. Die Plan-Legende sagt dagegen: “p. Der Zimmerleut Thurn”.

Der richtig gezeichnete Zimmerleutturm geht leer aus. Zeuß ließ diesen Fehler in der Kopie von Peter Zäch offenbar korrigieren und den Metzgerturm ohne Bemerkung bleiben. Die erste Namensnennung scheint Becker 1773 zu bringen. Der Turm muss in so schlechtem Zustand gewesen sein, dass man die starke Metzgerzunft früh anderswohin getürmt hat. 1500 saßen die Metzger auf dem Pulverturm “bey dem Frawenhauß”, 1611 auf dem Neupörtel, “dem Newburgthurn und -thor”.

 

Continue Reading