Veranstaltungshinweis: 7. Pfälzisches Klostersymposium

7. PFÄLZISCHES KLOSTERSYMPOSION AM 9. UND 10. DEZEMBER IN SPEYER

König Dagobert überreicht dem Hl. German das Modell der Kirche St. German in Speyer (Bestand: LA Speyer)
König Dagobert überreicht dem Hl. German das Modell der Kirche St. German in Speyer (Bestand: LA Speyer)

Seit 2009 veranstaltet das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde zusammen mit dem Institut für europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg ein interdisziplinäres Klostersymposion, um den fachlichen, aber auch den Blick eines interessierten Publikums auf ein bisher wenig beachtetes, aber sehr vielfältiges Thema der pfälzischen Geschichte zu lenken. In diesem Jahr findet das Klostersymposion unter dem Thema „Neue Arbeitsergebnisse aus Architektur, Archäologie, Bauforschung, Denkmalpflege und Geschichte“ statt. Tagungsort ist das Kloster St. Magdalena, Hasenpfuhlstr. 32 in Speyer. Der Eintritt zu den Vorträgen und zur Exkursion ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter info@institut.bv-pfalz.de oder Tel.: 0631-3647303.

Hier können Sie Einladung und Programm herunterladen.

Vortrag: “Reichsstadtgeschichtsforschung – Traditionen und Perspektiven”

Heute, Montag 21. November, referiert Dr. Helge Wittmann über

 

 ”Reichsstadtgeschichtsforschung – Traditionen und Perspektiven”

 

 

Die Reichsstädte und die Freien Städte repräsentierten seit dem 13. Jahrhundert einen beachtlichen Teil der Städtelandschaft im Alten Reich. Sie konzentrierten sich vor allem im Süden. Trotz einer intensiven Stadtgeschichtsforschung seit dem 19. Jahrhundert fehlte es lange an Institutionen oder Vereinigungen, die in vergleichender Betrachtung diese Städtegruppe mit ihren besonderen Beziehungen zu Kaiser und Reich erforscht hätten. Ansätze dazu seit den späten 1950er Jahren fanden in den letzten Jahrzehnten keine Fortsetzung mehr. Seit 2011 versucht der neu gegründete Mühlhäuser Arbeitskreis für Reichsstadtgeschichte die Forschungen zu den ehemaligen Reichsstädten in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, der Tschechischen Republik und den Niederlanden zu befördern. Im Vortrag von Dr. Helge Wittmann, Stadtarchivar in Mühlhausen/Thür., werden die Forschungstraditionen zu einer vergleichenden Reichsstadtgeschichte vorgestellt sowie die mit dem Arbeitskreis geschaffenen Neuansätze erläutert.

 

Zum Vortrag laden die Volkshochschule Speyer und die Bezirksgruppe Speyer des Historischen Vereins der Pfalz ein. Der Vortrag findet in der Villa Ecarius, Bahnhofstraße 54, statt und beginnt um 20 Uhr. Der Vortrag ist öffentlich und kostenlos – wie allgemein die Vorträge des Historischen Vereins.

Vier Jahre unter Kannibalen

Das abenteuerliche Leben des Speyerers Hermann Philipp Detzner

 

Heute kaum bekannt ist, dass ein Speyerer während des 1. Weltkriegs in Fernost “eine Leistung vollbracht hat, die ihresgleichen sucht”, wie die im Stadtarchiv aufliegende “Speierer Zeitung” 1919 mitteilte. Hauptmann Hermann Philipp Detzner, 1882 in der Domstadt geborener Sohn eines Weiterlesen