Vortrag „Zwangsarbeit in Speyer“

Rahmenprogramm Odyssey

 

Sonntag, 11. Juni 2017, 11 Uhr Villa Ecarius, Vortragssaal, Bahnhofstrasse 54

 

Vortrag „Zwangsarbeit in Speyer“
Jan Storre, Hamburg
Gemeinschaftsveranstaltung der Bezirksgruppe Speyer des Historischen Vereins der Pfalz e.V., des Kulturelles Erbes – Stadtarchiv Speyer und der Volkshochschule Speyer.

Robert Koenigs Ausstellungsprojekt ODYSSEY, das zur Zeit in Speyer zu sehen ist, hat starke biographische Bezüge zur Stadt: seine Mutter Maria Dudek war hier als Zwangsarbeiterin beschäftigt. Die Situation der Zwangsarbeiter in Speyer wird daher nicht nur in einer kleinen Ausstellung gezeigt, sondern Herr Jan Storre aus Hamburg führt auch in einem Vortrag in das Thema ein. In dem Referat wird es um den Einsatz von Zwangsarbeitern in der Stadt Speyer während des Zweiten Weltkrieges gehen. Dabei werden neben Größenordnung und Verteilung auch Aspekte des ‘Alltags’ der Zwangsarbeiter in den Blick genommen. Die außergewöhnlich gute Quellenlage in Speyer zu dem Thema erlaubt es, verschiedene Bereiche des Einsatzes und des Lebens der Zwangsarbeiter zu betrachten und interessante Einblicke zu geben – wodurch auch der Wert lokaler Studien deutlich wird. Herr Jan Storre, Hamburg ist Lehrer am Halepaghen-Gymnasium in Buxtehude und Fachberater für Geschichte und bilingualen Geschichtsunterricht bei der Landesschulbehörde Lüneburg. Mit dem Thema Zwangsarbeit in Speyer beschäftigte er sich im Rahmen seiner Staatsexamensarbeit an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz, die veröffentlich wurde.

 

Es ergeht herzliche Einladung!

Die Kimmel-Bande – spektakulärste “Jugend-Gang” der Adenauer-Ära

Einladung zum Vortrag am 10.4.2017

 

Am kommenden Montag, 10. April, referiert Rainer Thielen über

 

Die Kimmel-Bande – spektakulärste “Jugend-Gang” der Adenauer-Ära

Der Referent, Studiendirektor i.R. und seit 40 Jahren Mitglied des Historischen Vereins der Pfalz, veröffentlichte mehrere  Arbeiten zur Geschichte seines Heimatortes Rehborn in der Nordpfalz, zu Schinderhannes und die einzige Monographie über die Kimmel-Bande. Zum Vortrag können Besucher können das Buch „Al Capone Bernhard Kimmel – ein Pfälzer Schinderhannes?” sowie die neueste
Veröffentlichung über Schinderhannes und sein Julchen  etwas preisgünstiger und signiert erwerben.

Was brachte Rainer Thielen dazu, sich eingehend mit der Kimmel-Bande zu befassen? Er selbst berichtet dazu: Insbesondere die fast viertägige Flucht des Anführers Bernhard Kimmel mit einer Freundin Tilly und das Aufgebot von circa 1 000 Polizisten im Februar 1961 sorgten für erheblichen Medienrummel. Als Schinderhannes-Kenner (drei Bücher veröffentlicht) war es nahe liegend, mich mit der “Kimmel-Bande” näher zu beschäftigen. Sie wollte zumindest teilweise in die Fußstapfen des Schinderhannes treten. Wo gibt’s Gemeinsamkeiten? So verbrachte ich circa 400 Stunden mit dem Anführer Bernhard Kimmel – fast ausschließlich im Pfälzer Wald. Ich wollte mir an allen markanten Orten wie “Brechloch” in Lambrecht, Totenkopfhütte, Hellerhütte … einen eigenen Eindruck verschaffen. Das Ergebnis ist im Buch “Al Capone Bernhard Kimmel – ein Pfälzer Schinderhannes?” festgehalten – und wird im Vortrag vorgetragen.

Zum Vortrag laden die Volkshochschule Speyer und die Bezirksgruppe Speyer des Historischen Vereins der Pfalz ein. Der Vortrag findet in der Villa Ecarius statt und beginnt um 19.30 Uhr. Der Vortrag ist öffentlich und kostenlos – wie allgemein die Vorträge des Historischen Vereins. Nach dem Vortrag findet die jährliche Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe statt.

Altpörtel vor Verfall gerettet

 

1966 endete zehnjährige erste Sanierungsaktion – “Wieder fest und sicher”

 

Seit 1997 zieht das vorweihnachtliche Feuerwerk “Altpörtel in Flammen” stets Tausende von Besuchern in die Speyerer Innenstadt, am 15. Dezember wird es zum zweiten Mal im Advent 2016 so sein. Vermutlich nicht alle dürften wissen, dass sie das Spektakel nur erleben können, weil einer der schönsten Stadttortürme Deutschlands in einer vor 60 Jahren beendeten zehnjährigen ersten Aktion vor dem Verfall gerettet worden ist.

1966 meldeten Zeitungen im Südwesten “Das Altpörtel in Speyer steht wieder fest und sicher”. In jenem Jahr waren die 1956 begonnenen Sanierungsarbeiten abgeschlossen. Sie hatten an Planer und Bauleute von Stadtbauamt und Landesamt für Denkmalpflege hohe Anforderungen gestellt.

Denn die Last des zwischen 1707 und 1710 erneuerten Dachstuhls ruhte nicht mehr auf den Mauern des Turmschaftes. Sie drückte auf die umlaufende Galerie, die dadurch bereits weitgehend zerstört war. Lange Risse durchzogen das Mauerwerk, zudem hatte Insektenfraß das Gebälk stellenweise so morsch gemacht, dass es faulte.

Aus Unterlagen des Stadtarchivs geht zudem hervor: Der unterirdisch vorbei fließende Speyerbach hatte das 55 m hohe Altpörtel “ins Schwimmen” geraten lassen – der Torturm war eigentlich ohne festen Stand. Schon 1926 wurde bei Kanalisationsarbeiten in der Turmdurchfahrt festgestellt, dass das Fundament des Altpörtels nur knapp drei Meter in die Tiefe geht und auf Sandboden steht. Anmerkung in einem Zeitungsbericht: “Fachleute schaudern”.

Den Plan, das “Gegenstück” zum Kaiserdom vor dem Verfall zu retten, fasste die Stadtverwaltung anfangs der 1950-er. 1952 wurden Turm und Baugrund genau untersucht, Gutachten eingeholt, mit den Vorarbeiten zur Sanierung begonnen. 1956 fingen die eigentlichen Rettungsmaßnahmen an, Turm und Baugrund wurden genau untersucht. Um zu verhindern, dass das Turmdach herab brach, wurde es an seinem Fuß mit einem Eisen-Beton-Ring umklammert.

Danach erneuerten Steinmetze das Mauerwerk der Galerie. Ferner wurden Stahlrohre zur Stütze des Turmmauerwerks montiert, und um dem Turmschaft mehr Festigkeit zu geben, drei Zwischendecken aus Beton eingezogen. Dem Torturm zusätzlich Halt geben seitdem zwei an der Ostseite auf ganzer Höhe verlaufende Siegel aus Eisenbeton.

Im Innern wurde die ins Obergeschoß führende Treppe erneuert. Außerdem wurde der alte Turmeingang in der Durchfahrt geschlossen und in der Fußgängerpassage zum Nachbaranwesen eine Eingangstür eingelassen.

Die Sanierungsmaßnahmen kosteten laut alten RHEINPFALZ-Berichten “Hunderttausende von Mark”, ein genauer Betrag ist nicht mehr festzustellen. Ebenso nicht die Summe, die das 1956/57 gegründete Kuratorium “Rettet das Altpörtel” einbrachte und bei der “die Speyerer viel Bürgersinn bewiesen” hätten. Für die anlässlich des Jubiläums “2000 Jahre Speyer” folgenden Sanierungsarbeiten und der Innenausbau mit Treppenaufgang wurden 1,5 Millionen Mark aufgebracht, schrieb der frühere Oberbürgermeister Werner Schineller in der Ausgabe Winter 1989/90 der Vierteljahreshefte des Verkehrsvereins.  - Wolfgang Kauer