Vorträge

Vorträge

Veranstaltungen der Bezirksgruppe Speyer 1. Halbjahr 2022

 

Der Speyerer Buchdruck im 15. Jahrhundert. Peter Drach und seine Kollegen

Paul Schweitzer-Martin (München)

Vortrag in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein der Pfalz e.V., Bezirksgruppe Speyer.

In den letzten drei Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts entwickelte sich Speyer innerhalb weniger Jahre zu einem bedeutenden Druckort im deutschsprachigen Raum. Im Zentrum der Produktion stand die Werkstatt der Familie Drach. Die beiden Ratsherren Peter Drach d. Ä. und Peter Drach d. M. führten ihr Unternehmen mit großem Erfolg, der weit über die Stadtmauern hinaus ausstrahlte. Daneben waren noch weitere kleinere Werkstätten tätig. Zusammen produzierten sie über 300 Ausgaben, die heute in gut 7000 Exemplaren in Bibliotheken weltweit überliefert sind. Der Vortrag beleuchtet die Biographien der ersten Speyerer Buchdrucker, stellt deren Verlagsprogramm vor und untersucht den zeitgenössischen Verkauf der Bücher.

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich!

Ort         Villa Ecarius, Vortragssaal

Termin          Mo. 31.01.2022, 19.30 Uhr

 

Polizeiarbeit trotz staatlicher Kehrtwende. Das Fallbeispiel des Ludwigshafener Polizisten Dr. Georg Fleischmann

Katja Schomburg (Kaiserslautern)

Vortrag in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein der Pfalz e.V., Bezirksgruppe Speyer.

Der 1931 in Kolberg geborene Georg Fleischmann promovierte 1932 in Erlangen, nachdem er bereits 1930 in die NSDAP eingetreten war. Seine am 1. Juni 1933 beginnende Ausbildung zum Kriminalkommissar stand am Anfang einer Polizeikarriere in der NS-Zeit. 1938 wurde er Mitglied der SS, ab dem Folgejahr arbeitete er im Reichssicherheitshauptamt in Berlin. Im Zuge der Entnazifizierung 1948 als Mitläufer eingestuft, konnte Fleischmann 1955 als Kriminaloberkommissar wieder in den Dienst des Landes Rheinland-Pfalz eintreten und arbeitete unter anderem bei der Polizei in Ludwigshafen. Ende 1962 begann ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kiel gegen die sogenannte Einsatzgruppe B, in deren Verlauf die Mitwirkung Fleischmanns bei der Erschießung von Juden bei Smolensk 1941 ans Licht kam. Der Vortrag behandelt die Karriere eines in der NS-Zeit ausgebildeten Polizisten in der Bundesrepublik vor dem Hintergrund der zögerlichen Aufarbeitung von NS-Verbrechen nach 1945. Die Referentin leitet die Polizeiinspektion Kaiserslautern 1.

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich!

Ort         Villa Ecarius, Vortragssaal

Termin          Mo. 14.03.2022, 19.30 Uhr

 

Die Grabplatte Rudolfs von Habsburg in Speyer im 19. und 20. Jahrhundert

Hermann-Josef Schwab (Bellheim)

Vortrag in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein der Pfalz e.V., Bezirksgruppe Speyer.

Bei der Grabplatte Rudolfs von Habsburg in der Krypta des Speyerer Doms handelt es sich um eines der bekanntesten Bildnisse des Spätmittelalters im deutschen Sprachraum. Durch die Aufstellung an der Wand der Vorkrypta seit der großen Domrenovierung 1957 bis 1961 kommen alle Besucher der Kaisergruft an der lebensgroßen Figur vorbei. Schon 100 Jahre vorher war sie nach einer Restaurierung auf einer Tumba in der Krypta platziert worden. Davor war sie gut zwei Jahrzehnte in der Antikenhalle am Dom öffentlich zugänglich. 1810/11 wurde die Grabplatte in den Trümmern des Johanniterhofes, heute Standort des Amtsgerichts in der Wormser Landstraße, wiedergefunden, wohin sie bei der Zerstörung Speyers 1689 gelangt war. Der Vortrag versucht, Licht auf die Geschichte der Grabplatte, auf ihre Rolle bei der Entstehung des Rudolf-Monuments von Ludwig Schwanthaler und auf ihre Restaurierungsgeschichte zu werfen. Der Referent ist Mitglied einer Expertenkommission der Diözese, die sich seit mehreren Jahren mit der Grabplatte intensiv beschäftigt.

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich!

Ort         Villa Ecarius, Vortragssaal

Termin          Mo. 25.04.2022, 19.30 Uhr