Archiv für Stadtgeschichte

„Alle Messebeschicker machten guten Geschäfte“


 

Obwohl sie ebenso genannt wurden, hatten die früheren Speyerer Jahrmärkte nicht viel gemein mit den heutigen Frühjahrs- und Herbstmessen. Zwar konnten sich die Besucher dort auch vergnügen, aber hauptsächlich sollte reichlich eingekauft werden.

„Die zwei Messen im Jahr waren die Haupteinnahmequellen für die  örtlichen Handwerker und Händler“ heißt es in einem Beitrag der „Speierer Zeitung“ von 1924. Die Messen wurden auf der zunächst „unter den cremen“ (Krämerbuden), dann Hauptstraße und ab 27. Mai 1816 Maximilianstraße genannten Hauptverkehrsader der Stadt abgehalten und dort zwischen Domplatz und Weinbrücke (heute Einmündung in die Wormser Straße).

In doppelten Budenreihen boten vorwiegend ortsansässige Handwerker ihre Erzeugnisse an. „Das Angebot war entsprechend der Jahreszeit den Bedürfnissen der Stadt- und Landbevölkerung angepasst“, heißt es in dem Zeitungsbeitrag.

Weiter verlautet in dem Artikel: „Jede Zunft behauptete ihren eigenen Platz. Die Kaufinteressenten wussten daher, wo sie zu suchen hatten. Hinter der alten Domdechanei hatten die Schuhmacher ihre Lattenstände, an denen doppelsohlige, genagelte Bauerstiefel hingen, in  denen man im Stehen sterben konnte ohne umzufallen. Daneben standen die Galoschen- und Holzschuhmacher. Es folgten die Küfer und Kübler.

In Richtung Weinbrücke standen Buden der Strumpfwirker, Wollhändler, Handschuhmacher und Dekateure (stellten besondere Wollstoffe her). Anschliessend kamen die Bürsten- und Besenbinder, die Kochlöffel- und Waschklammern-Schnitzer, die Siebmacher und so weiter. An der Ecke zur Salzgasse standen Waffelbäcker.

In der ersten Reihe vor der Sonne (heute das Modegeschäft Gerry Weber) boten Obsthändler ihre Ware an.  Es gab Stände der  Blechschmiede, Zinngießer, Brillenmacher, Kammmacher, Uhrmacher, Goldwarenhändler. Hut- und Kappenmacher, Kürschner, Sattler, Täschner, Bandagisten, Seifensieder, Perückenmacher, Schneider und Kleiderhändler. Dazwischen verteilt boten Zuckerbäcker Zuckerstangen und andere Süssigkeiten an.“

Damals habe es auch Warenhäuser „en miniature“ gegeben. Sie priesen ihre Waren auf roten Plakaten mit Preisvermerk an. Die „Speyerer Zeitung“ schrieb: „Als später die ,billigen Jakobe‘ kamen, war das Vertrauen in die Messen dahin“.

Später dehnten sich Frühjahrs- und Herbstmesse bis auf den Königsplatz aus. Dort waren die Hafner, Geschirr- und Porzellanhändler untergebracht, eine Reitschule (Karussell) mit Handbetrieb, Schießbuden, das „internationale Weltpanorama“, in dem die neuesten Weltereignisse auf kleinen farbigen Bildern dargestellt war, ein Kasperletheater und gelegentlich traten Moritatensänger auf.

Das Interesse an den zwei Speyerer Messen schildert die „Speyerer Zeitung“ so: „Einer Völkerwanderung gleich strömte die Landbevölkerung, besonders aus der badischen Nachbarschaft, nach Speyer, um ihren Bedarf für sich und ihr Gesinde zu decken. Waren die Einkäufe besorgt, dann wurde auch an das leibliche Wohl gedacht“. Es folgte eine Aufzählung vieler Wirtschaften und Kleibrauereien, „in denen des hoch her ging“

Der Beitrag schließt mit der Bemerkung: „Alle Messebeschicker machten gute Geschäfte. War das Wetter günstig, sah man nur frohe und zufriedene Gesichter“. – wk

Reiches Speyer

Wie in vielen deutschen Kommunen gibt die Finanzlage der Stadt Speyer keinen Anlass zur Euphorie. Das war vor langer Zeit anders. “Speyer war im 14. und 15. einer der bedeutendsten Kapitalmärkte in Süddeutschland” heißt es im fünften Band der “Geschichte in Rheinland-Pfalz” von Anton Doll, dem früheren Speyerer Stadtarchivar.

Die Stadt Speyer selbst, ihre Patrizier, Münzer, Kaufleute und auch Handwerker handelten außer mit Tuch, das in der Stadt gewebt wurde, und Wein vor allem mit Geld.  Die Anzahl und der Rang ihrer Gläubiger lässt staunen.

In Dolls Werk heißt es: “Kreditnehmer waren die Herzöge Friedrich und Leopold von Österreich, Kaiser Heinrich VII (1312), Ludwig der Bayer (1330 und 1340), König Karl IV. (1349), die Grafen von Nassau (1323), die Pfalzgrafen bei Rhein (1364), der Bischof von Speyer (1323 bis 1372), der Erzbischof von Mainz (1365, dann ausgangs des 14. Jahrhunderts), die Grafen von Württemberg (1403) und die Markgrafen von Baden (1404)”.

Ganz groß ins Kreditgeschäft ein stiegen die Speyerer, als sie ab 1380 auch an Städte Geld verliehen. Zu den Schuldnern gehörten Eßlingen, Wimpfen, Schwäbisch Gmünd, Giengen, Rothenburg ob der Tauber, Nördlingen, Dinkelsbühl und Windsheim. Dazu kamen im 15 Jahrhundert Mainz, Wetzlar, Schwäbisch Hall, Heilbronn und Reutlingen. Doll: “Nördlingen und Rothenburg zum Beispiel waren bis 1412 mit je etwa 20.000 Gulden in Speyer verschuldet, Eßlingen bis 1384 mit mindestens 10.000 Gulden”.

Eine Hauptrolle im Speyerer Kreditgewerbe spielte der Goldschmied, Zunftmeister der Schmiede und zeitweise Bürgermeister Hensel Mutterstedter (1377 – 1417). “Er dürfte der größte Kapitalbesitzer seiner Zeit in der Reichsstadt gewesen sein” schreibt Anton Doll. Mutterstedter vergab Kredite  an die Städte Nördlingen, Rothenburg, Dinkelsbühl und an den Erzbischof von Mainz. Dabei sind Einzelsummen von über 12.000 Gulden überliefert. Das sind nach heutiger Kaufkraft Millionenbeträge.  – wk

Die Glockengießer von Speyer

Zwischen 1152 und 1970 erwähnt – Keine geschlossene Überlieferung

Eine früher als “türmereich” geschilderte und dargestellte Stadt wie Speyer hat auch eine Geschichte der Glockengießerei. Sie stellt sich nicht in fortlaufender Geschlossenheit dar und endet 1970, nachdem das heute als Metallpresswerk Baumgartner GmbH & Co. KG bestehende Unternehmen die letzte Glocke gegossen hatte.

In der Anfangszeit der Glockenherstellung waren die Gießer Wanderhandwerker, da die Glocken meist vor Ort an der Kirche gegossen wurden. Der Transport von einer zentralen Gießerei zu den Bestimmungsorten war zu beschwerlich, zudem hätte die Glocke beschädigt werden können. Das ist mit ein Grund für die spärliche Geschichtsbeschreibung der Glockengießerei.

Nach Aufsätzen der Historiker Hans Fritzen und Ludwig Anton Doll in den Ausgaben 1952 der “Pfälzer Heimat” ist die älteste Erwähnung eines Speyerer Glockengießers einer 1905 erschienenen Abhandlung über eine Kirche im rheinhessischen Wörrstadt zu entnehmen. Demnach war die große Glocke dieser 1152 eingeweihten Kirche “von Meister Theobaldus zu Spire” gegossen worden.

Ein Kollege namens Volmar wird um 1307 in der Domstadt erwähnt. Aus seiner Gießerei soll die große Domglocke stammen. Deren Vorgängerin hatte sich aus unbekanntem Grund in Anwesenheit des Königs Albrecht aus ihrer Befestigung gelöst und einige Gewölbe durchschlagen haben. Beim Aufschlag auf den Boden zersprang sie in drei Teile.

In den Jahrhunderten danach 1411 erwähnen die Aufzeichnungen in der “Pfälzer Heimat” folgende Glockengießer, die entweder in Speyer wohnten oder tätig waren: Jürgen von Spier (1411), Hans Reinhart (1413), Hans zur Glocken und Otto von Lautern (1452), Peter zur Glocken und Georg von Guntheim (1470), Jörg von Spier (1473, 1483), Hans von Speier (1480, 1486; lebte offenbar auch in Sulz/Elsass).

Es geht weiter mit Jorig Buchsenmeister, genannt Gunthem oder Guntheim (1490), 1508 Jörge Guntheim von Spire, Peter Ammons (ebenfalls 1508; er und Jörge Guntheim sollen zeitweise gemeinsam auch eine Gießerei in Straßburg betrieben haben), Paul Kessel (1594), Georg Wolfskehl (1624), Georg Graisser (1650), Michel Salomon Strernecker (1651), Melchior König (1677), Hans Melchior König (1681),Johann Georg und Johann Melchior König (1719), Philipp Friedrich Brechtel (1771, 1780)), Johann Paul Strobel oder Strubel (1766), Otto Siedle (1906), Hermann Baumgartner (ab 1954). /wk