Archiv für Allgemein

Aktuell: Rundbrief 02/2017

Diese Woche wurde der neue Rundbrief verschickt. Wie jedesmal stehen auch hier wieder viele Neuigkeiten und natürlich das Programm für das zweite Halbjahr 2017 drin.
Um Porto zu sparen, bieten wir auch für alle Mitglieder an, den Rundbrief in Form einer Mail zu erhalten. Bitte senden Sie uns Ihre aktuelle Mailadresse an rundbrief @historischer-verein-speyer.de . Denken Sie bitte auch daran, dass Sie nach Änderung Ihrer Mailadresse uns das wissen lassen!

Mitgliederinformationen 2. Halbjahr 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Rundbrief möchten wir Sie über Vorträge und weitere Aktivitäten der Bezirksgruppe Speyer im Historischen Verein der Pfalz e.V. im 2. Halbjahr 2017 informieren. Wir würden uns freuen, Sie zahlreich bei den Vorträgen und den weiteren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Bitte beachten Sie, dass die
Vorträge schon um 19.30 Uhr beginnen!!!
Vortragsreihe und weitere Veranstaltungen
25. September, VHS (Villa Ecarius), 19.30 Uhr: Dr. Martin Armgart (Speyer), Neues
zur mittelalterlichen Geschichte von St. Magdalena
23. Oktober, VHS (Villa Ecarius), 19.30 Uhr: Dr. Ulrich Wien (Landau), Kaiser Karl
V. und die Reformation
13. November, VHS (Villa Ecarius), 19.30 Uhr: Prof. Dr. Karsten Ruppert
(Römerberg), Wie die Pfälzer Pfälzer wurden – Identität und Pfalzbewusstsein im 19.
Jahrhundert
4. Dezember, VHS (Villa Ecarius), 19.30 Uhr: Hans-Peter Schwan (Harthausen),
Die Schlacht am Speyerbach
Der Historische Verein der Pfalz lädt im Rahmen der Reihe ,Geschichte im Forum’ zu
folgendem Vortrag im ein:
19. Oktober 2017, Historischen Museum der Pfalz, 18.00 Uhr: Dr. Daniela Blum
(Tübingen), Spinnefeind, aber pragmatisch – das Zusammenleben der Konfessionen
im frühneuzeitlichen Speyer

(…)

Die Kimmel-Bande – spektakulärste “Jugend-Gang” der Adenauer-Ära

Einladung zum Vortrag am 10.4.2017

 

Am kommenden Montag, 10. April, referiert Rainer Thielen über

 

Die Kimmel-Bande – spektakulärste “Jugend-Gang” der Adenauer-Ära

Der Referent, Studiendirektor i.R. und seit 40 Jahren Mitglied des Historischen Vereins der Pfalz, veröffentlichte mehrere  Arbeiten zur Geschichte seines Heimatortes Rehborn in der Nordpfalz, zu Schinderhannes und die einzige Monographie über die Kimmel-Bande. Zum Vortrag können Besucher können das Buch „Al Capone Bernhard Kimmel – ein Pfälzer Schinderhannes?” sowie die neueste
Veröffentlichung über Schinderhannes und sein Julchen  etwas preisgünstiger und signiert erwerben.

Was brachte Rainer Thielen dazu, sich eingehend mit der Kimmel-Bande zu befassen? Er selbst berichtet dazu: Insbesondere die fast viertägige Flucht des Anführers Bernhard Kimmel mit einer Freundin Tilly und das Aufgebot von circa 1 000 Polizisten im Februar 1961 sorgten für erheblichen Medienrummel. Als Schinderhannes-Kenner (drei Bücher veröffentlicht) war es nahe liegend, mich mit der “Kimmel-Bande” näher zu beschäftigen. Sie wollte zumindest teilweise in die Fußstapfen des Schinderhannes treten. Wo gibt’s Gemeinsamkeiten? So verbrachte ich circa 400 Stunden mit dem Anführer Bernhard Kimmel – fast ausschließlich im Pfälzer Wald. Ich wollte mir an allen markanten Orten wie “Brechloch” in Lambrecht, Totenkopfhütte, Hellerhütte … einen eigenen Eindruck verschaffen. Das Ergebnis ist im Buch “Al Capone Bernhard Kimmel – ein Pfälzer Schinderhannes?” festgehalten – und wird im Vortrag vorgetragen.

Zum Vortrag laden die Volkshochschule Speyer und die Bezirksgruppe Speyer des Historischen Vereins der Pfalz ein. Der Vortrag findet in der Villa Ecarius statt und beginnt um 19.30 Uhr. Der Vortrag ist öffentlich und kostenlos – wie allgemein die Vorträge des Historischen Vereins. Nach dem Vortrag findet die jährliche Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe statt.

Veranstaltungshinweis: 7. Pfälzisches Klostersymposium

7. PFÄLZISCHES KLOSTERSYMPOSION AM 9. UND 10. DEZEMBER IN SPEYER

König Dagobert überreicht dem Hl. German das Modell der Kirche St. German in Speyer (Bestand: LA Speyer)
König Dagobert überreicht dem Hl. German das Modell der Kirche St. German in Speyer (Bestand: LA Speyer)

Seit 2009 veranstaltet das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde zusammen mit dem Institut für europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg ein interdisziplinäres Klostersymposion, um den fachlichen, aber auch den Blick eines interessierten Publikums auf ein bisher wenig beachtetes, aber sehr vielfältiges Thema der pfälzischen Geschichte zu lenken. In diesem Jahr findet das Klostersymposion unter dem Thema „Neue Arbeitsergebnisse aus Architektur, Archäologie, Bauforschung, Denkmalpflege und Geschichte“ statt. Tagungsort ist das Kloster St. Magdalena, Hasenpfuhlstr. 32 in Speyer. Der Eintritt zu den Vorträgen und zur Exkursion ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter info@institut.bv-pfalz.de oder Tel.: 0631-3647303.

Hier können Sie Einladung und Programm herunterladen.