Vortrag vom 10.9.12: Sportpolitik und Parteiideologie im Großdeutschen Reich

 

Sportpolitik und Parteiideologie im Großdeutschen Reich: Der Konflikt der kurpfälzischen Trainerlegende Sepp Herberger mit dem oberbayerischen NS-Sportfunktionär Karl Oberhuber

Joseph “Sepp” Herberger, der bedeutendste Trainer in der ruhmreichen Historie des Deutschen Fußball-Bundes, hatte sich in der NS-Zeit mehrfach mit politischen Eingriffen in seine Arbeit auseinanderzusetzen. Allgemein bekannt sind die Ereignisse nach dem “Anschluss” Österreichs im Frühjahr 1938. Herberger wurde von der Reichssportführung angewiesen, für die in Paris ausgetragene Fußballweltmeisterschaft 1938 kurzfristig eine “Großdeutsche Nationalmannschaft” mit Spielern aus der “Ostmark” (Österreich) und dem “Altreich” aufzustellen. Politische Willkür hatte über sportlichen Sachverstand gesiegt: Deutschland schied bereits im Achtelfinale gegen die Schweiz aus.

 

Bald darauf musste sich Herberger erneut eines politischen Gegners erwehren: Deutsche Truppen hatten bereits halb Europa im Sturm genommen, als ein bayerischer Sportfunktionär und tiefbrauner Parteibonze sich anschickte, seine Vision eines wahrhaft deutschen Angriffsfußballs durchzusetzen. Es war der Bereichssportführer Karl Oberhuber, Stellvertreter des Reichssportführers in Bayern und Chefadjutant des bayerischen Innenministers und Gauleiters Adolf Wagner, der mit superoffensivem, völkischem “Blitzkriegfußball” Sportgeschichte schreiben wollte. Nach anfänglichen Erfolgen Oberhubers gelang es Herberger jedoch, mit dem ihm eigenen diplomatischen Geschick, seine “Defensivtaktik” beizubehalten und den Rivalen ins sportpolitische Abseits laufen zu lassen.
Von besonderem Interesse für die pfälzische Regionalgeschichte ist die Tatsache, dass Oberhuber im Schulterschluss mit Gauleiter Josef Bürckel und gegen den Willen Herbergers das junge Spielergenie Fritz Walter vom 1. FC Kaiserslautern zum Fußball-Verein Metz nach Lothringen transferieren wollte. Aber auch mit dieser Initiative ist Oberhuber gescheitert.Der Referent: Dr. Markwart Herzog ist Sporthistoriker und leitet als Direktor die Schwabenakademie Irsee.

Kommentare sind geschlossen.