Vortrag 18.11.2013: Pfälzische Generäle in der bayerischen Armee

 

Mit einer bisher in der Forschung vernachlässigten Berufs- und Sozialgruppe, nämlich den (kur-)pfälzischen militärischen Oberbefehlshabern um 1800 befasste sich ein Vortrag bei der Bezirksgruppe Speyer im Historischen Verein der Pfalz am Montag, den18. November.
Immer schon gehörten große Feldherrn wie Friedrich der Große und Blücher etc. und oberste Führungsgruppen zum traditionellen Kanon der deutschen Militärgeschichte. Jedoch befasste man sich meist mit diesen nur als Vorbilder im Rahmen von Schlachtennacherzählungen für Auszubildende im Militärwesen. Sozialgeschichtliche Fragestellungen nach dem Leben dieser Personen wurden weitgehend ausgeklammert. Während sich in den letzten 10 Jahren immer mehr Wissenschaftler diesem Desiderat angenommen haben, lässt die pfälzische und bayerischen Militärgeschichtsforschung vor allem der Frühen Neuzeit immer noch das Interesse an den militärischen Verantwortlichen vermissen.
Nur so ist zu erklären, dass allein von einer Handvoll (kur-)pfälzischer Generäle, die nach der Vereinigung der pfälzischen mit der bayerischen Armee ab 1778 bis 1815 in Bayern dienten, überhaupt Lexikonartikel oder Biographien vorliegen. Aufbauend auf einer langjährig angelegten Sammlung von Personaldaten und Lebensgeschichten aller 183 pfalzbayerischer Generäle soll nun in diesem Vortrag ein Einblick in die Lebens- und Arbeitsverhältnisse dieser Personengruppe geboten werden. Der Hauptaugenmerk ruht dabei auf den pfälzischen Generälen und ihren Einfluss auf die bayerische Armee bzw. Gesellschaft. Darüber hinaus soll es auch um die Frage gehen, in wie weit es sich hier um eine „Elite“ handelt.

Referentin: Uta Lerche M.A. (Ludwigshafen – Augsburg, Haus der Bayerischen Geschichte)

Download (PDF, 659KB)

Hinterlasse eine Antwort